Drei gute Gründe für ein Studium an der ENA

Erstens: Frankreich ist Deutschlands wichtigster Partner in der EU und weltweit einer unserer wichtigsten Handelspartner.  Das Studium an der ENA ist eine besonders gute Möglichkeit, Frankreich  politisch, wirtschaftlich und kulturell aus einer privilegierten Perspektive kennenzulernen. Die deutschen ENA-Schüler studieren zusammen mit ihren französischen Kollegen, die einen Teil der Nachwuchselite des Landes bilden, und erhalten damit einen einzigartigen Eindruck von den Funktionsmechanismen Frankreichs. Gleichzeitig bilden die französischen ENA-Absolventen die Breite der französischen Verwaltung ab und sind daher auf allen Ebenen interessante Gesprächspartner für einen Erfahrungsaustausch „outre rhin“.

Zweitens: Das anwendungsbezogene Studium vermittelt wertvolle berufliche Qualifikationen. Die Schüler erwerben in der Schule und bei den Praktika vertiefte Kenntnisse in Methoden und Arbeitsweisen der Verwaltung.  Abgerundet wird die Ausbildung u.a. durch Module zu Verhandlungstechniken, Kommunikationsstrategien und Krisenmanagement.

Hinzu kommt der Ausbau interkultureller Kompetenzen, nicht zuletzt durch das Lernen mit Studienkollegen dritter Staaten.

Drittens: Auch die deutschen Absolventen der ENA werden Teil eines lebendigen und wachsenden weltweiten Netzwerks. Die gemeinsame Ausbildung verbindet und legt das Fundament für einen lebhaften Austausch. Auch wenn sich die Rekrutierungsmechanismen der französischen Verwaltung mit den in Deutschland üblichen Einstellungsmethoden kaum vergleichen lassen, vor allem weil  die deutschen ENA-Absolventen nicht automatisch eine Eintrittskarte in Verwaltungspositionen erwerben, haben nicht wenige deutsche ENA-Stipendiaten nach Abschluss ihres anspruchsvollen Studiums eine erfolgreiche Berufslaufbahn in der  Verwaltung, in Hochschulen oder in der Wirtschaft, aber auch in den freien Berufen absolviert.